Nachrichten zum Thema Allgemein

SPD-Stammtisch am 05. April 2023 in der Suppenschüssel

MdL Karin Hartman und Frank Kohl mit Gattin zu Gast beim SPD-Stammtisch in Steinklingen.

Bei dem letzten monatlichen SPD-Stammtisch in Steinklingen konnte Robert Stanyak die SPD-Landtagsabgeordnete Karin Hartmann sowie den SPD-Fraktionsvorsitzenden und Bürgermeisterkandidat Frank Kohl mit Gattin begrüßen. Er bedankte sich für den zahlreichen Besuch und wünschte der Veranstaltung einen regen Informationsaustausch.
Karin Hartmann bedankte sich für die Einladung mit dem Hinweis, dass sie sich immer wieder gerne auf die Begegnung mit den Genossinnen und Genossen im Gorxheimertal freut.
In ihren Ausführungen hob sie folgenden Schwerpunkt hervor:
Die Bedeutung des ländlichen Raums für Hessen wird bedauerlicherweise immer noch und immer wieder unterschätzt. 85 Prozent der Fläche Hessens sind als ländliche Gebiete definiert, rund die Hälfte der Bevölkerung lebt dort. Wenn man das Ziel, gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Hessen zu gewährleisten, wirklich ernst nehmen will, dann müssen die Dörfer und kleineren Städte im ländlichen Raum bei allen landespolitischen Entscheidungen und Planungen stärker als bisher berücksichtigt werden. Egal, ob es ums Bauen, um den Öffentlichen Nahverkehr, um Schulbusse oder um Ladesäulen für Elektroautos geht. Wer gleichwertige Lebensverhältnisse anstrebt, muss die Unterschiede akzeptieren und seine Politik daran anpassen.
„Wir sehen – auch bedingt durch die unbezahlbaren Wohnkosten in den Großstädten – wieder einen gewissen Zuzug in die ländlichen Gebiete. Das passiert aber nur dort, wo der ländliche Raum mit Straßen, Schienen und schnellem Internet angebunden ist. Jahre und Jahrzehnte der Landflucht haben ihre Spuren in der Infrastruktur der Gebiete abseits der Metropolen hinterlassen. Ob bei Mobilität und Verkehr, bei der Digitalisierung, der Gesundheitsversorgung, der Schulbildung, den Kindergärten oder der Kultur – das Verschwinden von Angeboten macht es nun schwer, den Drang aufs Land so zu gestalten, dass die Menschen dort dauerhaft froh und zufrieden sind.
 

„Der Auftrag, dafür zu sorgen, dass das Leben im ländlichen Raum nicht schlechter ist als in den Ballungsgebieten, ergibt sich aus dem Grundgesetz. Es gilt, bei allen Unterschieden zwischen Stadt und Land gleichwertige Lebensverhältnisse herzustellen. Aber die Bedeutung des ländlichen Raums für Hessen und für die Menschen in unserem Land wird bedauerlicherweise immer noch und immer wieder unterschätzt: Die Hälfte der Bevölkerung Hessens lebt in Gebieten, die als ‚ländlicher Raum‘ definiert sind und die stolze 85 Prozent der Fläche unseres Bundeslandes ausmachen. Das Ziel der gleichwertigen Lebensverhältnisse werden wir aber nicht erreichen, wenn die Dörfer und kleineren Städte im ländlichen Raum nicht bei landespolitischen Entscheidungen und Planungen stärker als bisher berücksichtigt werden. 

Großalmerode, Heidenrod oder Wald-Michelbach haben nun einmal andere Problemstellungen als Kassel, Wiesbaden oder Frankfurt. Wer gleichwertige Lebensverhältnisse anstrebt, muss die Unterschiede akzeptieren und seine Politik daran anpassen. Vor allem aber muss eine Politik des Landes für den ländlichen Raum verlässlich und dauerhaft sein. 

  

Die Landtagsabgeordnete Karin Hartmann brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass für das Amt des Bürgermeisters im Gorxheimertal mit Frank Kohl die SPD einen fachlich sehr qualifizierten Bewerber ins Rennen schicken kann. „Ich kenne Frank Kohl schon aus seinen Juso-Zeiten und schätze neben seiner herausragenden fachlichen Qualifikation auch sein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und seine hilfsbereite und menschliche Art im Umgang miteinander“, so Karin Hartmann. Und die Tatsache, dass er im Gorxheimertal schon seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Kommunalpolitik tätig ist, hält sie für einen großen Vorteil gegenüber einem Bewerber, der von außerhalb kommt.  Mit seiner sachlichen Art habe Frank Kohl sich parteiübergreifend Respekt verschafft und dies sei eine wichtige Voraussetzung dafür, dass er als Bürgermeister parteiübergreifend eine gute Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger im Gorxheimertal leiste.  

Frank Kohl bedankte sich bei Karin Hartmann für Ihre zugesagte Unterstützung. Er selbst begründete gegenüber den Anwesenden seine Entscheidunsgrundlagen für die Kandidatur. In intensiven, teilweise auch überparteilich, geführten Einzelgesprächen stand Frank Kohl den Teilnehmern Rede und Antwort.    

„Der Auftrag, dafür zu sorgen, dass das Leben im ländlichen Raum nicht schlechter ist als in den Ballungsgebieten, ergibt sich aus dem Grundgesetz. Es gilt, bei allen Unterschieden zwischen Stadt und Land gleichwertige Lebensverhältnisse herzustellen. Aber die Bedeutung des ländlichen Raums für Hessen und für die Menschen in unserem Land wird bedauerlicherweise immer noch und immer wieder unterschätzt: Die Hälfte der Bevölkerung Hessens lebt in Gebieten, die als ‚ländlicher Raum‘ definiert sind und die stolze 85 Prozent der Fläche unseres Bundeslandes ausmachen. Das Ziel der gleichwertigen Lebensverhältnisse werden wir aber nicht erreichen, wenn die Dörfer und kleineren Städte im ländlichen Raum nicht bei landespolitischen Entscheidungen und Planungen stärker als bisher berücksichtigt werden. 

Großalmerode, Heidenrod oder Wald-Michelbach haben nun einmal andere Problemstellungen als Kassel, Wiesbaden oder Frankfurt. Wer gleichwertige Lebensverhältnisse anstrebt, muss die Unterschiede akzeptieren und seine Politik daran anpassen. Vor allem aber muss eine Politik des Landes für den ländlichen Raum verlässlich und dauerhaft sein. 

  

Die Landtagsabgeordnete Karin Hartmann brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass für das Amt des Bürgermeisters im Gorxheimertal mit Frank Kohl die SPD einen fachlich sehr qualifizierten Bewerber ins Rennen schicken kann. „Ich kenne Frank Kohl schon aus seinen Juso-Zeiten und schätze neben seiner herausragenden fachlichen Qualifikation auch sein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und seine hilfsbereite und menschliche Art im Umgang miteinander“, so Karin Hartmann. Und die Tatsache, dass er im Gorxheimertal schon seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Kommunalpolitik tätig ist, hält sie für einen großen Vorteil gegenüber einem Bewerber, der von außerhalb kommt.  Mit seiner sachlichen Art habe Frank Kohl sich parteiübergreifend Respekt verschafft und dies sei eine wichtige Voraussetzung dafür, dass er als Bürgermeister parteiübergreifend eine gute Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger im Gorxheimertal leiste.  

Frank Kohl bedankte sich bei Karin Hartmann für Ihre zugesagte Unterstützung. Er selbst begründete gegenüber den Anwesenden seine Entscheidunsgrundlagen für die Kandidatur. In intensiven, teilweise auch überparteilich, geführten Einzelgesprächen stand Frank Kohl den Teilnehmern Rede und Antwort.    

 

Frank Kohl kandidiert bei der Bürgermeisterwahl am 8. Oktober 2023

 

Die SPD Gorxheimertal (Vorstand und Fraktion)

 

unterstützt die Kandidatur von Frank Kohl.

 

 

 

SPD Gorxheimertal

 

 

 

 

 

Der SPD Ortsverein Gorxheimertal vertreten durch Teilnehmer

 

von SPD 60plus hat bei seinem Besuch die Verbundenheit zu

 

unserer Landtagsabgeordneten Karin Hartmann  bekundet.

Teilnehmer der SPD Gorxheimertal besuchten den Flughafen Frankfurt und Hessischen Landtag
SPD 60plus OV Gorxheimertal

 

 

Vor dem Besuch des Hessischen Landtags stand eine Visite des Flughafen Frankfurts auf dem Programm.

 

Eine detailierte Unterrichtung über die Entwicklung der Fraport AG und speziell der Coronajahre war sehr aufschlussreich.

 

Bergsträßer SPD 60plus im Hessischen Landtag
Besuch von SPD 60plus im Hessischen Landtag

 

Auf Einladung von Karin Hartmann (MdL) besuchte eine Delegation der Bergsträßer SPD 60plus den Hessischen Landtag.

Karin Hartmann gab Auskunft über die aktuellen Themen der Landespolitik und speziell über die Themenschwerpunkte der SPD Fraktion.

Die Teilnehmer konnten sich einen realen Eindruck von den parlamentischen Abläufen machen, indem sie an einer aktuellen Plenarsitzung teilnahmen .  

 

WebSozis

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

11.02.2024 12:28 Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz
Die FDP blockiert das Gesetz kurz vor den wichtigen Verhandlungen auf EU-Ebene. Damit schwächt sie die Wirtschaft und verspielt Deutschlands Vertrauen in Europa, sagt Dagmar Schmidt. „Viele deutsche Unternehmen haben auf das europäische Lieferkettengesetz gehofft. Die FDP setzt durch ihre Ablehnung Deutschlands Vertrauen in Europa aufs Spiel. Im Gegensetz zu Hubertus Heil, der Kompromisse zu… Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz weiterlesen

11.02.2024 12:26 Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen
Das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Anpassung der Mindeststrafen des § 184b StGB beschlossen. Mit diesem Gesetz wollen wir die Strafverschärfung für den Besitz von Missbrauchsdarstellungen von Kindern beibehalten und gleichzeitig die Ressourcen besser auf die Verfolgung von tatsächlichen Sexualstraftätern konzentrieren. „2021 haben wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder die Strafen für… Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de