Unsere Kandidaten: Ralf Bernert

Platz 4: Ralf Bernert

1960 im Gorxheimertal geboren.

Als Talemer fühle ich mich meiner Heimat sehr verbunden. Seit über 20 Jahren setzte ich mich als Gemeindevertreter für die Belange und das Wohl unserer Gemeinde ein. Besonders  der Schutz unserer Natur sowie die Unterstützung unserer Vereine liegen mir am Herzen. Unsere Vereine stehen für das Mit- und Füreinander quer durch alle Altersgruppen.

Mein Ziel ist es, gemeinsam die vielfältigen Herausforderungen, welche uns erwarten, anzugehen und Entscheidungen im Dialog mit den Bürgern zu treffen.  

Unsere Kandidaten: Frank Kohl

Platz 1: Frank Kohl

Mein Name ist Frank Kohl. Ich bin 44 Jahre alt, verheiratet und habe vier Kinder. Beruflich bin ich als Bankfachwirt tätig. Meine Hobbys sind Wandern, Skifahren und Lesen. Neben meiner Arbeit in der SPD bin ich auch beim DRK Gorxheimertal aktiv. 

Im Jahr 1997 wurde ich zum ersten Mal in die Gemeindevertretung gewählt und bin seitdem ununterbrochen Gemeindevertreter und Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses. Der SPD Fraktion stehe ich seit 2006 vor. 

Ich möchte mich weiter für unser Gorxheimertal einsetzen. Eine sachliche und ergebnisorientierte Arbeit in der Gemeindevertretung ist mir sehr wichtig. Die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung, wie bei den Projekten "Gorxheimertal 2035" und "Landschaftspflegekonzept", liegen mir sehr am Herzen. 

Unsere Kandidaten: Lukas Schmitt

Platz 11: Lukas Schmitt

Mein Name ist Lukas Schmitt, ich bin 24 Jahre alt und wohne in Unterflockenbach.

Als ausgebildeter Verwaltungsfachangestellter konnte ich bereits 7 Jahre Erfahrungen in der Kommunalverwaltung sammeln. Tätig bin ich bei der Feuerwehr der Stadt Heidelberg. Derzeit absolviere ich eine Fortbildung zum Verwaltungsfachwirt an der Verwaltungsschule in Mannheim.

In meiner Freizeit engagiere ich mich bei der Freiwilligen Feuerwehr. Hier bin ich neben der Einsatzabteilung u.a. auch in der Jugendarbeit tätig. Darüber hinaus bin ich in der zweiten Amtsperiode Mitglied des Pfarrgemeinderats der Pfarrgruppe Abtsteinach.

Die Motivation mich zur Wahl zu stellen liegt darin, dass ich mich gerne für andere engagieren und das Zusammenleben in unserer Gemeinde positiv beeinflussen möchte. Ich will so einen kleinen Beitrag leisten dem Egoismus in der Gesellschaft entgegenzuwirken.

Unsere Kandidaten: Manfred Schmitt

Platz 14: Manfred Schmitt

Weil jede Kommune nur mit ehrenamtlichem Engagement funktionieren kann, war ich als gebürtiger Talemer schon in den vergangenen Jahren im Gemeindevorstand tätig.

Geholfen hat dabei meine Ausbildung und 40jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst, 15 Jahre davon als Amtsleiter bei der Stadt Weinheim.

Meine Aufgaben sehe ich in der Bewahrung unserer dörflichen Struktur und Natur sowie der allgemeinen Unterstützung der Verwaltung mit meiner Berufserfahrung.

Unsere Kandidaten: Hannah Kohl

Platz 12: Hannah Kohl

Mein Name ist Hannah Kohl. Ich bin 20 Jahre alt, ledig und habe gerade meine Ausbildung zur Chemikantin erfolgreich abgeschlossen.

Meine Hobbys sind Turnen, Skifahren und Lesen. Beim TV-Gorxheim bin ich als Übungsleiterin und bei der kath. Kirche als Ministrantin tätig.

Ich fühle mich in Gorxheimertal wohl. Das rege Vereinsleben zeichnet unser Tal aus.

Ich möchte mich aktiv für einen besseren ÖPNV und eine nachhaltige Energiewende einsetzen. Auch wir vor Ort können unseren Beitrag zur Energiewende leisten.

WebSozis

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de