Frank Kohl auf Platz eins der Liste

Veröffentlicht am 09.02.2016 in Allgemein

Kandidaten-Kommunalwahl 2016

Kandidaten für Kommunalwahl nominiert 

---> (Hier unser Wahlprogramm 2016-2021)

In der letzten Mitgliederversammlung hat die SPD-Gorxheimertal die Kandidaten für die Kommunalwahl am 06. März 2016 einstimmig nominiert. Vorsitzender Horst Wetzel war sichtlich erfreut, dass mit der Kandidatenliste ein Abbild der Ortsbevölkerung gelungen ist. So kommen die Kandidaten aus kaufmännischen, technischen, pädagogischen, seelsorglichen und sozialen Berufsbereichen. Darüber hinaus werden alle Altersgruppen durch die Kandidaten vertreten. Ferner sind die meisten in Organisationen und Vereinen der Talgemeinde aktiv tätig.

Wetzel zeigte sich überzeugt, dass mit der Kandidatenliste eine gesunde Mischung von erfahrenen Kommunalpolitikern und neuen an der Mitgestaltung der Gemeinde interessierten Kandidaten gelungen ist. Besonders hob er hervor, dass parteilose Bürger sich dieser Aufgabe stellen und kandidieren.

Er bedankte sich bei den "Neuen" für ihre Bereitschaft sich ehrenamtlich für die Belange des Gemeindewohls einzusetzen.

Über 100 Jahre kommunalpolitische Erfahrung

Die SPD-Gorxheimertal setzt ihren erfahrenen Fraktionsvorsitzenden Frank Kohl an die erste Stelle. Der SPD und USSKA Ausschuss Vorsitzende Horst Wetzel sowie der 1. Beigeordnete der Gemeinde Rüdiger Henn nehmen die Plätze zwei und drei ein. Auf Listenplatz vier und fünf folgen der Baufachmann Ralf Bernert mit drei Legislaturperioden Erfahrung und der seit zehn Jahren Haupt- und Finanzausschussvorsitzende Robert Stanyak. Pfarrerin Tabea Graichen und Lehrer Kurt Oberle nehmen die Plätze sechs und sieben ein. Der kommunalpolitisch erfahrene Oberamtsrat i. R. Manfred Schmitt sowie der Vertreter der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus Antonio Platero-Villasclaras rangieren auf Platz acht und neun. Platz zehn und elf belegen Diplom-Betriebswirt Thomas Winkler und der Diplom-Sozialpädagoge Peter Bergmann.

Wetzel schloss die Versammlung und vertrat die Überzeugung, dass grundsolide, pragmatische und ehrliche Arbeit zum Wohle der Bürger honoriert wird. 

 

WebSozis

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online