Frank Kohl auf Platz eins der Liste

Veröffentlicht am 09.02.2016 in Allgemein

Kandidaten-Kommunalwahl 2016

Kandidaten für Kommunalwahl nominiert 

---> (Hier unser Wahlprogramm 2016-2021)

In der letzten Mitgliederversammlung hat die SPD-Gorxheimertal die Kandidaten für die Kommunalwahl am 06. März 2016 einstimmig nominiert. Vorsitzender Horst Wetzel war sichtlich erfreut, dass mit der Kandidatenliste ein Abbild der Ortsbevölkerung gelungen ist. So kommen die Kandidaten aus kaufmännischen, technischen, pädagogischen, seelsorglichen und sozialen Berufsbereichen. Darüber hinaus werden alle Altersgruppen durch die Kandidaten vertreten. Ferner sind die meisten in Organisationen und Vereinen der Talgemeinde aktiv tätig.

Wetzel zeigte sich überzeugt, dass mit der Kandidatenliste eine gesunde Mischung von erfahrenen Kommunalpolitikern und neuen an der Mitgestaltung der Gemeinde interessierten Kandidaten gelungen ist. Besonders hob er hervor, dass parteilose Bürger sich dieser Aufgabe stellen und kandidieren.

Er bedankte sich bei den "Neuen" für ihre Bereitschaft sich ehrenamtlich für die Belange des Gemeindewohls einzusetzen.

Über 100 Jahre kommunalpolitische Erfahrung

Die SPD-Gorxheimertal setzt ihren erfahrenen Fraktionsvorsitzenden Frank Kohl an die erste Stelle. Der SPD und USSKA Ausschuss Vorsitzende Horst Wetzel sowie der 1. Beigeordnete der Gemeinde Rüdiger Henn nehmen die Plätze zwei und drei ein. Auf Listenplatz vier und fünf folgen der Baufachmann Ralf Bernert mit drei Legislaturperioden Erfahrung und der seit zehn Jahren Haupt- und Finanzausschussvorsitzende Robert Stanyak. Pfarrerin Tabea Graichen und Lehrer Kurt Oberle nehmen die Plätze sechs und sieben ein. Der kommunalpolitisch erfahrene Oberamtsrat i. R. Manfred Schmitt sowie der Vertreter der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus Antonio Platero-Villasclaras rangieren auf Platz acht und neun. Platz zehn und elf belegen Diplom-Betriebswirt Thomas Winkler und der Diplom-Sozialpädagoge Peter Bergmann.

Wetzel schloss die Versammlung und vertrat die Überzeugung, dass grundsolide, pragmatische und ehrliche Arbeit zum Wohle der Bürger honoriert wird. 

 

WebSozis

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online