Frank Kohl auf Platz eins der Liste

Veröffentlicht am 09.02.2016 in Allgemein

Kandidaten-Kommunalwahl 2016

Kandidaten für Kommunalwahl nominiert 

---> (Hier unser Wahlprogramm 2016-2021)

In der letzten Mitgliederversammlung hat die SPD-Gorxheimertal die Kandidaten für die Kommunalwahl am 06. März 2016 einstimmig nominiert. Vorsitzender Horst Wetzel war sichtlich erfreut, dass mit der Kandidatenliste ein Abbild der Ortsbevölkerung gelungen ist. So kommen die Kandidaten aus kaufmännischen, technischen, pädagogischen, seelsorglichen und sozialen Berufsbereichen. Darüber hinaus werden alle Altersgruppen durch die Kandidaten vertreten. Ferner sind die meisten in Organisationen und Vereinen der Talgemeinde aktiv tätig.

Wetzel zeigte sich überzeugt, dass mit der Kandidatenliste eine gesunde Mischung von erfahrenen Kommunalpolitikern und neuen an der Mitgestaltung der Gemeinde interessierten Kandidaten gelungen ist. Besonders hob er hervor, dass parteilose Bürger sich dieser Aufgabe stellen und kandidieren.

Er bedankte sich bei den "Neuen" für ihre Bereitschaft sich ehrenamtlich für die Belange des Gemeindewohls einzusetzen.

Über 100 Jahre kommunalpolitische Erfahrung

Die SPD-Gorxheimertal setzt ihren erfahrenen Fraktionsvorsitzenden Frank Kohl an die erste Stelle. Der SPD und USSKA Ausschuss Vorsitzende Horst Wetzel sowie der 1. Beigeordnete der Gemeinde Rüdiger Henn nehmen die Plätze zwei und drei ein. Auf Listenplatz vier und fünf folgen der Baufachmann Ralf Bernert mit drei Legislaturperioden Erfahrung und der seit zehn Jahren Haupt- und Finanzausschussvorsitzende Robert Stanyak. Pfarrerin Tabea Graichen und Lehrer Kurt Oberle nehmen die Plätze sechs und sieben ein. Der kommunalpolitisch erfahrene Oberamtsrat i. R. Manfred Schmitt sowie der Vertreter der SPD Arbeitsgemeinschaft 60 plus Antonio Platero-Villasclaras rangieren auf Platz acht und neun. Platz zehn und elf belegen Diplom-Betriebswirt Thomas Winkler und der Diplom-Sozialpädagoge Peter Bergmann.

Wetzel schloss die Versammlung und vertrat die Überzeugung, dass grundsolide, pragmatische und ehrliche Arbeit zum Wohle der Bürger honoriert wird. 

 

WebSozis

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online