Die Eberesche kann Wurzeln schlagen

Veröffentlicht am 15.11.2015 in Allgemein

Baumpflanzung mit Schirmherrin Heidrun Kübler

Wie schon in der Presse angekündigt hat der SPD Ortsverein am 07. November 2015 im Ortsteil Trösel, Eingang Frohnklingerstraße, einen neuen Baum gepflanzt. SPD Fraktionschef Frank Kohl erinnerte in seiner Ansprache auf das ursprüngliche Ziel der Baumpflanzung in den „achtzigern“. Damals wurde der Kastanienbaum auch unter dem Aspekt „unser Dorf soll schöner werden“ gepflanzt. Die SPD verfolgte das Ziel an geeigneten Stellen in der neuen Großgemeinde Orte der Begegnung und Ruhe zu erichten. Nachdem der Kastanienbaum nun leider durch eine Pilzerkrankung nicht mehr zu retten war, entschloss man sich für Ersatz zu sorgen. Die Wahl fiel auf die Eberesche. Kohl bedankte sich besonders bei den Mitarbeitern des Bauhofes die sowohl für die fachmännische Entsorgung des Altbaumes als auch für die Vorbereitung der Neupflanzung im Einsatz waren. So wurde der Aushub für den neuen Baum und die Bereitstellung von Mutterboden von den Fachleuten bewerkstelligt. Kohl übergab dann das Wort an die Schirmherrin Heidrun Kübler.

 

Die Witwe von SPD MDB Dr. Klaus Kübler hatte sich spontan bereit erklärt diese Funktion zu übernehmen. Frau Kübler begrüßte es, dass die Wahl auf die Vogelbeere gefallen ist. Denn dieser Baum sucht von der Vielseitigkeit seinesgleichen. Sie zeichnet sich besonders durch ihre Frosthärte und Winderträgnis aus. Auch für die heimischen Vögel ist sie idealer Futterspender. Über 60 Vogelarten wurden beim Fraß von Vogelbeeren beobachtet. Frau Kübler wünschte dem Baum und der Gemeinde ein gutes Gedeihen.

 

Bürgermeister Uwe Spitzer lobte den Einsatz des SPD-Ortsvereins zur Verschönerung des Ortsbildes beizutragen. Er wünsche sich, so Spitzer, dass dieses Beispiel Schule macht und weitere Vereine und Organisationen der Talgemeinde ähnliche Schritte unternehmen. Er wünschte dem Baum ein langes und gesundes Leben.

 

WebSozis

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online