Die Eberesche kann Wurzeln schlagen

Veröffentlicht am 15.11.2015 in Allgemein

Baumpflanzung mit Schirmherrin Heidrun Kübler

Wie schon in der Presse angekündigt hat der SPD Ortsverein am 07. November 2015 im Ortsteil Trösel, Eingang Frohnklingerstraße, einen neuen Baum gepflanzt. SPD Fraktionschef Frank Kohl erinnerte in seiner Ansprache auf das ursprüngliche Ziel der Baumpflanzung in den „achtzigern“. Damals wurde der Kastanienbaum auch unter dem Aspekt „unser Dorf soll schöner werden“ gepflanzt. Die SPD verfolgte das Ziel an geeigneten Stellen in der neuen Großgemeinde Orte der Begegnung und Ruhe zu erichten. Nachdem der Kastanienbaum nun leider durch eine Pilzerkrankung nicht mehr zu retten war, entschloss man sich für Ersatz zu sorgen. Die Wahl fiel auf die Eberesche. Kohl bedankte sich besonders bei den Mitarbeitern des Bauhofes die sowohl für die fachmännische Entsorgung des Altbaumes als auch für die Vorbereitung der Neupflanzung im Einsatz waren. So wurde der Aushub für den neuen Baum und die Bereitstellung von Mutterboden von den Fachleuten bewerkstelligt. Kohl übergab dann das Wort an die Schirmherrin Heidrun Kübler.

 

Die Witwe von SPD MDB Dr. Klaus Kübler hatte sich spontan bereit erklärt diese Funktion zu übernehmen. Frau Kübler begrüßte es, dass die Wahl auf die Vogelbeere gefallen ist. Denn dieser Baum sucht von der Vielseitigkeit seinesgleichen. Sie zeichnet sich besonders durch ihre Frosthärte und Winderträgnis aus. Auch für die heimischen Vögel ist sie idealer Futterspender. Über 60 Vogelarten wurden beim Fraß von Vogelbeeren beobachtet. Frau Kübler wünschte dem Baum und der Gemeinde ein gutes Gedeihen.

 

Bürgermeister Uwe Spitzer lobte den Einsatz des SPD-Ortsvereins zur Verschönerung des Ortsbildes beizutragen. Er wünsche sich, so Spitzer, dass dieses Beispiel Schule macht und weitere Vereine und Organisationen der Talgemeinde ähnliche Schritte unternehmen. Er wünschte dem Baum ein langes und gesundes Leben.

 

WebSozis

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online