Gemeindevorstand und Kommissionen neu besetzt

Veröffentlicht am 24.07.2009 in Ortsvereine

SPD Mitglied Rüdiger Henn neuer erster Beigeordneter und Vertreter des Bürgermeisters der Gemeinde Gorxheimertal.

In der letzten Gemeindevertretersitzung wurden die der SPD zustehende Sitze des Ersten Beigeordneten und des weiteren Beigeordneten neu besetzt.

Vorgeschlagen wurden die von SPD und ProTal beschlossenen Kandidaten der SPD, Rüdiger Henn und Helmut Schmitt.

Rüdiger Henn war bisher schon Mitglied im Gemeindevorstand und nimmt jetzt die Funktion des Ersten Beigeordneten und damit gleichzeitig die Funktion des Bürgermeistervertreters ein.

Henn ist seit 32 Jahren ehrenamtlich für die Gemeinde Gorxheimertal tätig und ist das dienstälteste Mitglied in den kommunalen Gremien. Von 1977 bis 2006 gehörte er der Gemeindevertretung an, von 1977 bis 1981 war er Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss um dann bis 2006 im Bau- und Planungsausschuss mitzuwirken.

Auf seine kommunalpolitische Kompetenz können die SPD und die Gemeinde zählen.

Helmut Schmitt, der bereits in den Jahren 1977 – 1981 und 1987 – 1989 Mitglied des Gemeinderats war, wurde als Nachrücker in den Gemeindevorstand berufen.

Ebenso sollen die beiden derzeit bestehenden Kommissionen neu besetzt werden:
Henn wird von der Energie-Kommission in die Kindergarten-Kommission wechseln; Schmitt wird in die Energie-Kommission gehen. Schmitt leitet seit rund drei Jahren die Energie-und Umwelt-Projektgruppe der SPD und soll daher die erarbeiteten Kompetenzen in die Energie-Kommission miteinbringen.

Die SPD hat in dieser Zeit bereits umfangreiche Grundlagenarbeit geleistet, mehrere Fachforen mit externen Referenten durchgeführt und daraus resultierend einen zukunftsorientierten Antrag zu grundlegenden Einsparmaßnahmen durch ein geeignetes Energiemanagement bei den gemeindeeigenen Gebäuden eingebracht.

In den 70er Jahren war Schmitt Initiator für die Neu-Einrichtung der Gemeindebücherei im alten Rathaus. Außerdem setzte er sich mit weiteren Mitstreitern für einen umweltverträglichen Umbau der Ortstraße ein. Dadurch konnte erreicht werden, dass die geplanten Eingriffe in die Struktur der Gemeinde wesentlich gemäßigter ausfiel als ursprünglich vorgesehen. in weiterer Schwerpunkt seiner politischen Arbeit war die Verbesserung der Trinkwasserqualität (Nitratproblem) durch weitere Schutz- und Filtermaßnahmen.

Die SPD wünscht ihren beiden Vertretern im Gemeindevorstand viel Erfolg bei der Arbeit!

 

WebSozis

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online