Gemeindevorstand und Kommissionen neu besetzt

Veröffentlicht am 24.07.2009 in Ortsvereine

SPD Mitglied Rüdiger Henn neuer erster Beigeordneter und Vertreter des Bürgermeisters der Gemeinde Gorxheimertal.

In der letzten Gemeindevertretersitzung wurden die der SPD zustehende Sitze des Ersten Beigeordneten und des weiteren Beigeordneten neu besetzt.

Vorgeschlagen wurden die von SPD und ProTal beschlossenen Kandidaten der SPD, Rüdiger Henn und Helmut Schmitt.

Rüdiger Henn war bisher schon Mitglied im Gemeindevorstand und nimmt jetzt die Funktion des Ersten Beigeordneten und damit gleichzeitig die Funktion des Bürgermeistervertreters ein.

Henn ist seit 32 Jahren ehrenamtlich für die Gemeinde Gorxheimertal tätig und ist das dienstälteste Mitglied in den kommunalen Gremien. Von 1977 bis 2006 gehörte er der Gemeindevertretung an, von 1977 bis 1981 war er Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss um dann bis 2006 im Bau- und Planungsausschuss mitzuwirken.

Auf seine kommunalpolitische Kompetenz können die SPD und die Gemeinde zählen.

Helmut Schmitt, der bereits in den Jahren 1977 – 1981 und 1987 – 1989 Mitglied des Gemeinderats war, wurde als Nachrücker in den Gemeindevorstand berufen.

Ebenso sollen die beiden derzeit bestehenden Kommissionen neu besetzt werden:
Henn wird von der Energie-Kommission in die Kindergarten-Kommission wechseln; Schmitt wird in die Energie-Kommission gehen. Schmitt leitet seit rund drei Jahren die Energie-und Umwelt-Projektgruppe der SPD und soll daher die erarbeiteten Kompetenzen in die Energie-Kommission miteinbringen.

Die SPD hat in dieser Zeit bereits umfangreiche Grundlagenarbeit geleistet, mehrere Fachforen mit externen Referenten durchgeführt und daraus resultierend einen zukunftsorientierten Antrag zu grundlegenden Einsparmaßnahmen durch ein geeignetes Energiemanagement bei den gemeindeeigenen Gebäuden eingebracht.

In den 70er Jahren war Schmitt Initiator für die Neu-Einrichtung der Gemeindebücherei im alten Rathaus. Außerdem setzte er sich mit weiteren Mitstreitern für einen umweltverträglichen Umbau der Ortstraße ein. Dadurch konnte erreicht werden, dass die geplanten Eingriffe in die Struktur der Gemeinde wesentlich gemäßigter ausfiel als ursprünglich vorgesehen. in weiterer Schwerpunkt seiner politischen Arbeit war die Verbesserung der Trinkwasserqualität (Nitratproblem) durch weitere Schutz- und Filtermaßnahmen.

Die SPD wünscht ihren beiden Vertretern im Gemeindevorstand viel Erfolg bei der Arbeit!

 

WebSozis

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online